Stellenangebot Firmenprofil

Finde jetzt den perfekten Job für Dich Jetzt Job finden

erweiterte Suche

Die Stiftung für Kulturelle Weiterbildung und Kulturberatung – Stiftung öffentlichen Rechts sucht eine*n

Vorstand*Vorständin/ Management-Direktor*in (m/w/d)

Vergütung: Außertariflich in Anlehnung an AT2, befristetet für 5 Jahre
Besetzbar: ab Juni 2024
Arbeitszeit: 40 h/Woche (Vollzeit)
Kennzahl: 02/2024

Über uns:

Seit 2020 fungiert die Stiftung für Kulturelle Weiterbildung und Kulturberatung (SKWK) als Trägerin für vier Initiativen, die für mehr Chancengerechtigkeit in der Berliner Kulturlandschaft eintreten und den gesellschaftlichen und kulturpolitischen Diskurs zu diesem Thema aktiv mitgestalten. Ziel der Stiftungstätigkeit ist es, den Kulturbereich in Bezug auf Programm, Personal, Publikum und seinen Zugängen genauso divers zu entwickeln wie unsere demokratische Gesellschaft es bereits ist.

Als Organisation liegen uns der modellhafte Charakter unserer Arbeit sowie der Aufbau von prozessorientierten und diskriminierungskritischen Good-Practice-Strukturen besonders am Herzen.

Diversity Arts Culture (DAC)

Diversity Arts Culture fördert Diversität, indem es Kulturinstitutionen und die Kulturverwaltung berät, Kulturschaffende qualifiziert, von Diskriminierung betroffene Kulturschaffende empowert und die Erhebung von Gleichstellungsdaten beauftragt.

Institut für Kulturelle Teilhabeforschung (IKTf)

Das Institut für Kulturelle Teilhabeforschung (IKTf) erforscht, welche Bedingungen Kulturelle Teilhabe begünstigen oder verhindern. Als unabhängige Forschungseinrichtung liefert das IKTf Kultureinrichtungen, Kulturpolitik und ‑verwaltungen umfassendes Basiswissen für die datenbasierte Entwicklung ihrer Teilhabe-Strategien.

kultur_formen

Der Arbeitsbereich kultur_formen besteht aus dem Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung, dem Berliner Projektfonds Urbane Praxis, Veranstaltungs- und Qualifizierungsprogrammen sowie der digitalen Community-Plattform Kubinaut. Im Zentrum stehen die Förderung und Vernetzung von Projekten an der Schnittstelle von Kunst, Kultur, Jugend, Bildung und Stadtgesellschaft.

servicezentrum musikschulen | szm

Das servicezentrum musikschulen│szm hat zum Ziel, die Interessen der Berliner*innen in Bezug auf Musikschule in den Blick zu nehmen und die öffentlichen Berliner Musikschulen durch eine stärkere gesamtstädtische Abstimmung des Angebots hinsichtlich Intensität, Zugänglichkeit und Qualität zu fördern. Synergien zwischen den Musikschulen sollen gehoben und zeitgleich eine Entlastung im Bereich der zentralen Services erreicht werden.

Der Bereich Zentrale Dienste bildet das Rückgrat der Stiftung und versorgt als interner Dienstleister die vier Arbeitsbereiche der SKWK sowie die 100% Tochtergesellschaft Kulturraum Berlin gGmbH mit allen administrativen Leistungen, wie Finanzbuchhaltung, Personalverwaltung, Vertragsmanagement/ Beschaffung, IT und Controlling. Zudem koordiniert der Bereich die Zusammenarbeit mit dem Zuwendungsgeber, den externen Dienstleister*innen zur Rechts- und Steuerberatung und der Wirtschaftsprüfung sowie mit dem Lohnbüro.

Das Stiftungsteam von aktuell rund 70 Mitarbeitenden vereint Expert*innen verschiedener beruflicher Kontexte – von Antidiskriminierung und Inklusion über Forschung und Konzeptentwicklung bis hin zu Kulturförderung, -management, Digitalisierung und Prozessbegleitung.

Alle Arbeitsbereiche und Mitarbeitenden arbeiten selbständig und haben große Gestaltungsspielräume. Diese Arbeitsweise entspricht der Vision der Stiftung und soll weiterhin gestärkt und ausgebaut werden. Außerdem haben Diskriminierungsschutz und der kontinuierliche Aufbau von Diversitäts- und migrationsgesellschaftlicher Kompetenz in der Belegschaft einen hohen Stellenwert.

Das Jahres-Budget umfasst aktuell rund 11 Mio. €.
Weitere Infos hier: www.stiftungkwk.berlin


Aufgaben
  • Sie repräsentieren als Allein-Vorstand*Vorständin die Stiftung nach innen und außen und vertreten sie in allen, einschließlich der rechtlichen und politischen Angelegenheiten
  • Als Management-Direktor*in sind Sie gesamtverantwortlich für die finanziellen und fachlichen sowie personellen und organisatorischen Angelegenheiten der Stiftung
  • Sie haben unmittelbare Personalverantwortung für vier Führungskräfte, die gemeinsam mit Ihnen die erweiterte Stiftungsleitung bilden, welcher Sie als Management-Direktor*in vorstehen
  • Das Team Zentrale Dienste mit rund 12 Mitarbeitenden führen Sie direkt und sind letztverantwortlich für die Erbringung sämtlicher kaufmännischer, rechtlicher, organisatorischer und allgemeiner Verwaltungsangelegenheiten für die Stiftung und die KRB gGmbH
  • Sie sind zuständig für die Aufstellung des Wirtschaftsplans samt Haushaltsanmeldung sowie für die Überwachung der Finanzen samt Aufstellung des Jahresabschlusses
  • Die vier Arbeitsbereiche führen Sie aus kaufmännischer und organisatorischer Gesamtperspektive; die inhaltliche Ausgestaltung der Arbeitsbereiche obliegt der jeweiligen Leitung
  • Sie stellen die funktionierende Zusammenarbeit mit externen Partner*innen wie etwa der Senatsverwaltung für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt als Zuwendungsgeberin, den IT-Dienstleister*innen sowie der Steuerberatungs- und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft sicher
  • Sie pflegen einen strukturierten Dialog mit weiteren Stakeholdern und bauen das Netzwerk der SKWK weiter aus
  • Sie berichten im Rahmen der einschlägigen Regelungen regelmäßig dem Stiftungsrat und unterstützen die Vorbereitung der entsprechenden Sitzungen und zeichnen verantwortlich für die Berichterstattung z. B. an die Zuwendungsgeberin oder das Abgeordnetenhaus von Berlin
  • Gemeinsam mit der erweiterten Stiftungsleitung und dem Bereich Organisationsentwicklung sind Sie zuständig für die Weiterentwicklung der Organisation samt Change Management

Profil
  • Abgeschlossenes einschlägiges Hochschulstudium (Master oder Diplom) in einer tätigkeitsrelevanten Fachrichtung (z. B. Betriebswirtschaft, Rechtswissenschaft, Verwaltungswissenschaft, Kulturmanagement) oder gleichwertige Fähigkeiten
  • Mehrjährige Berufserfahrung mit Leitungserfahrung und Personalverantwortung

Sie bringen mit:

  • Führungskompetenz und Entscheidungswillen sowie Fähigkeit zur Motivation eines Teams und zur Delegation
  • Wertebasierter, machtkritischer, diversitätssensibler, wertschätzender und teamorientierter Arbeits- und Führungsstil
  • Sehr gute Kenntnisse über die wirtschaftliche und organisatorische Steuerung einer (öffentlich geförderten) Organisation
  • Sehr gute Kenntnisse und Fertigkeiten im Bereich kaufmännisches Management
  • Sehr gute Kenntnisse und Erfahrungswissen aus langjähriger Tätigkeit in der Verwaltungsleitung (insbesondere Rechnungs-, Personal- und Beschaffungswesen)
  • Gute Kenntnisse über Aufbau und Arbeitsabläufe der Berliner Verwaltung sowie der politischen Entscheidungsabläufe im Land Berlin
  • Gute Kenntnisse im Haushalts- und im Zuwendungsrecht des Landes Berlin
  • Gute Kenntnisse der Berliner Kulturlandschaft inklusive Bewusstsein über Diskriminierungsformen und Ausschlüsse im Kulturbetrieb
  • Diversitätskompetenz, migrationsgesellschaftliche Kompetenz und Sozialkompetenz und die Bereitschaft, sich in diesen Bereichen kontinuierlich weiterzubilden
  • Eine selbständige, proaktive, innovative und strukturierte Arbeitsweise

Außerdem freuen wir uns über:

  • Kenntnisse im Bereich Organisationsentwicklung und Change Management
  • Kenntnisse im Bereich Konfliktmanagement
  • Kenntnisse der Berliner Kultur- und Bildungspolitik
  • Praxiserfahrung im Kulturbereich
  • Vernetzung im Kulturbereich in Berlin

Wir bieten
  • Ein kollegiales und wertschätzendes Arbeitsumfeld
  • Gestaltungsfreiräume
  • Möglichkeit zur teilweisen mobilen Arbeit
  • Möglichkeit zur macht- und diskriminierungskritischen Supervision
  • Regelmäßige Weiterbildungen zu Antidiskriminierung
  • Möglichkeit zu stellenbezogenen Weiterbildungen
  • Betriebliche Altersvorsorge bei der VBL (West)
  • Zuschuss für ein BVG-Firmenticket

Für die Stiftung für Kulturelle Weiterbildung und Kulturberatung hat eine diskriminierungskritische Arbeitsumgebung hohe Priorität. Wir streben an, die gesellschaftliche Vielfalt (Diversität) der Stadt auch innerhalb des Teams widerzuspiegeln. Wir begrüßen deshalb ausdrücklich Bewerbungen von Personen mit Diskriminierungs- und Marginalisierungserfahrung (z.B. Personen mit Behinderung, Personen mit Rassismuserfahrung und/oder LGBTIQ*).

Gerne kommen wir mit Ihnen darüber ins Gespräch, was wir tun können, um noch vorhandene Barrieren abzubauen. Es gibt bei uns eine AGG-Beschwerdestelle sowie Beratungsstrukturen und einen Personalrat.